Im Herbst 2018 präsentiert das aachener bild- und tonarchiv e.V. im Internationalen Zeitungsmuseum Aachen eine Ausstellung mit Schätzen aus der Frühzeit der Fotografie. Die Ausstellung spannt den Bogen von 1860, der frühesten Aufnahme im Archiv, bis zum Kaiserbesuch 1902 und zeigt weniger bekannte, z.T. noch nicht veröffentlichte Fotografien. Ausstellungseröffnung: 12.10.2018 Ort: Internationales Zeitungsmuseum Aachen, Pontstraße

Ausstellung: Foto-Zeiten - Die Anfänge der Fotografie in Aachen

Aktuelles von abuta

Im Wintersemester 2016 hat der AStA der RWTH Aachen die Projektreihe „Erinnerungskultur: Zwischen Hörsaal und Hakenkreuz“ initiiert, ein bislang einzigartiges Projekt. In Auseinandersetzung mit Quellen und Literatur widmen sich Studierende verschiedener Fakultäten der Frage, welche Rolle den Studierenden der TH Aachen zwischen 1933 und 1945 zukam. So soll die Öffentlichkeit mit dem Thema in Berührung gebracht werden und ein neuartiger und spezifischer Beitrag zur Aufarbeitung der NS- Vergangenheit geleistet werden. Hierbei finden Aspekte wie das Studium für Frauen an der TH Aachen ebenso Berücksichtigung wie Fragen nach dem studentischen Alltag. Nachdem das Projekt mit einer Veranstaltungsreihe im Wintersemester 2016/17 bereits auf große Resonanz stieß, war es in diesem Semester auch mit einer curricularen Lehrveranstaltung im Rahmen des Projekts Leonardo vertreten. Als drittes und letztes Projekt haben Studierende verschiedene, selbst gewählte Themen im Kontext der Erinnerungskultur recherchiert und aufgearbeitet. Die Ergebnisse dieser Arbeit werden in der dreiwöchigen Ausstellung präsentiert. Die Ausstellung findet vom 28. Mai bis zum 15. Juni 2018 mit Unterstützung durch das aachener bild- und tonarchiv e.V. im  Foyer des C.A.R.L. Hörsaalzentrums statt.

Ausstellung des ASTA der RWTH Aachen:

„Erinnerungskultur: Zwischen Hörsaal und Hakenkreuz“

Mehr Infos zum ASTA-Projekt „Erinnerungskultur“